Langfristige Folgen

Derzeit ist noch in keiner Weise absehbar, welche langfristigen Folgen durch die COVID-19-Pandemie losgetreten wurden. Einiges zeichnet sich jedoch bereits ab: Wir werde nicht dort fortsetzen, wo wir im Februar/Anfang März unterbrochen haben. Hierzu eine erste systemische Betrachtung: COVID-19: Die Wendezeit hat begonnen

Unterschätzte Wechselwirkungen

Die nachfolgende Grafik zeigt ein Wirkungsgefüge, wie es von Dirk Helbing von der ETH Zürich anhand einer Beispielpandemie erstellt wurde.

Causality diagram for anticipative disaster preparedness from „Disasters as Extreme Events and the Importance of Network Interactions for Disaster Response Management“​ https://t.co/1EyethE47h?amp=1

Das Coronavirus und wir

Die Ausbreitung des Coronavirus beschäftigt und beunruhigt derzeit sehr viele Menschen. Viele widersprüchliche (ambivalente) Informationen prasseln auf uns ein. Auf der einen Seite wird von den offiziellen Stellen beruhigt und gleichzeitig werden immer massivere Maßnahmen getroffen. Viele Menschen können sich nicht orientieren und es fehlen uns die Erfahrung, wie man mit einer derartigen Situation umgehen soll. Bei einer derart hohen Emotionalität wirken Fakten kaum mehr. Trotzdem ist es notwendig, dass wir handlungsfähig bleiben und uns auch mit diesen auseinandersetzen. Denn wie bei vielen großen und neuen Ereignissen geht auch hier die größere Gefahr von den Sekundärfolgen und unüberlegtem Handeln aus! 

Daher müssen wir uns alle an die neue Situation anpassen und lernen (Resilienz), um das Gesamtsystem zu entlasten. Das beginnt bei den empfohlenen Maßnahmen und setzt sich mit der standardmäßigen Eigenbevorratung fort, ohne jedoch unüberlegte „Hamsterkäufe“ zu tätigen. Versuchen Sie sich Bewusst darauf einzustellen, dass die Unsicherheiten in den nächsten Wochen und Monaten weiter ansteigen werden. Viele Auswirkungen sind noch gar nicht abschätzbar. Es wird wahrscheinlich nicht einfach so weiter gehen, wie bisher (siehe auch COVID-19: Die Wendezeit hat begonnen). Daher beginnt der wichtigste Schritt im Kopf und mit der Akzeptanz der neuen Situation sowie mit der Bereitschaft, die Auswirkungen bestmöglich gemeinsam zu bewältigen.

Vorsorge in Krisenzeiten - konkret vom 24 02 2020 um 1830 Uh ORF 1

Weiterführende Informationen zum Coronavirus gibt es über die Homepage des Gesundheitsministeriums und der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).