Gemeinden

Viele Gemeinden befinden sich durch die Coronakrise in einem Ausnahmezustand. Zusätzlich zeichnen sich weitere Probleme ab (Pflege, Steuereinnahmen, Wirtschaft etc.), auf die weder die Menschen noch die Unternehmen oder der Staat insgesamt vorbereitet sind.

Wie sich in der Stadtgemeinde Feldbach zeigt, stellen die bisherigen Blackout-Vorsorgemaßnahmen einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Situation dar.

Denn vernetzte Krisen wie eine Pandemie oder ein Blackout können nur durch eine großflächige, dezentrale Selbstorganisation bewältigbar gemacht werden. Die Stadt Feldbach geht hier seit Jahren mit positivem Beispiel voran. Im Rahmen eines Sicherheitsforschungsprojekts haben wir das Konzept der sogenannten Selbsthilfe-Basen entwickelt und umgesetzt.

Diese unterstützen die lokale Selbstorganisation in den Regionen. Gerade in den nächsten Monaten wird es auf die Nachbarschaftshilfe und die dezentrale Selbstorganisation ankommen, um die absehbaren und noch nicht absehbaren Folgewirkungen der Corona-Krise besser bewältigen zu können.

Daher macht es auch jetzt noch Sinn, sich rasch mit der Blackout-Vorsorge zu beschäftigen, um auch die aktuelle Corona-Krise besser bewältigen zu können.

Nicht zuletzt auch, weil die Gefahr für einen europaweiten Strom- und Infrastrukturausfall („Blackout“) durch die Corona-Krise steigt.

Siehe auch unsere OTS-Presseaussendung vom 18.03.20: Selbsthilfefähigkeit der Gemeinden und Menschen stärken

Weiterführende Infos und Hilfestellungen

für Organisation und Einzelpersonen

finden Sie auf der Seite von Herbert Saurugg

Leitfäden für die Eigenvorsorge, Selbsthilfe-Basen, Gemeinden etc.